Praktische Tipps für den Linkaufbau bei Websitelaunch

Eingehende Links sind nach wie vor ein relevanter Rankingfaktor. Ein umfangreiches und natürliches Linkprofil zeigt Google, dass die Inhalte einer Website relevant sind – was wiederum mit höheren Rankings belohnt wird. „Natürlich“ heißt dabei, verschiedenste Arten von Links in einem nicht künstlich erscheinenden Mix zu vereinen, vom Link innerhalb einer Pressemeldung bis hin zum Link im Kontext eines Blogbeitrags.
Es kann zwischen aktivem und passivem Linkbuilding unterschieden werden: Ersteres beschreibt das aktive Zugehen auf andere mit dem mehr oder weniger direkten Hinweis, auf die eigenen Inhalte zu verlinken. Passiver Linkaufbau geschieht, wenn Inhalte so hilfreich, gut, überzeugend sind, dass Menschen von selbst auf diese stoßen und dann darauf verweisen.

Bei dem Aufbau einer neuen Website ist eines der übergeordneten Ziele, soviele Vertreter der Zielgruppe wie möglich auf sich aufmerksam zu machen. Denn: Hinter dem Launch einer neuen Website stecken (meist) viel Zeit und Mühe – handelt es sich doch letzten Endes um eine Geschäftsidee, welche umgesetzt wird.

Das initiale Linkbuilding darf demnach aus zweierlei Gründen nicht zu kurz kommen:

  1. Schaffung von ersten Besuchern und Awareness.
  2. SEO! Schließlich ist der Aufbau von Links einer der maßgebenden Faktoren für die Positionierung der eigenen Website in den Google-SERPs.

Ein Punkt, an dem einige Website-Schöpfer innehalten müssen, ist die aufkommende Frage „Wie und woher bekomme ich eigentlich die Links?“. Denn – darüber sollte sich jeder Website-Gründer im Klaren sein – meist sind die Inhalte von neuen Websites noch nicht ganz ausgereift. Für ein Verlinken auf genau diese Inhalte muss aber ein klarer Benefit für die Seitenbesucher zu sehen sein. Herausstechender Content ist also das, womit sich punkten lässt und das passive Linkbuilding in Gang kommt.

Um zum Anfang überhaupt eine kritische Masse an Traffic zu erlangen, ist die Steigerung von Rankings für wichtige Schlüsselbegriffe eines der Ziele. Hier wird der Bogen zum aktiven Linkbuilding geschlossen: Denn genau dieses brauchen Sie, um sich zunächst die nötige Sichtbarkeit zu verschaffen. Unsere Tipps zeigen, was beim Linkbuilding für neue Websites zu beachten ist!

Wichtig: Aktiv über Ihr Projekt kommunizieren!

Ein intuitiver Ansatz, doch er darf nicht fehlen: Warten Sie nicht auf Besucher, denn dafür ist das Internet zu groß. Aktiv werden heißt die Devise! Gehen Sie hinaus in die virtuelle Öffentlichkeit und teilen Sie jedem von Ihrem Projekt mit. Die eigene Einstellung sollte von vornherein durch den Drang geprägt sein, alles und jedem von seinem Projekt zu erzählen. Sicherlich geht dieser Punkt über das reine Linkbuilding hinaus, aber hier geht es schließlich um nichts anderes als die PR (Öffentlichkeitsarbeit) für die Website. Oft genug gehen diese Disziplinen Hand in Hand.

Mitbewerber ausloten und Linkbuilding-Plan aufstellen

Um eine Orientierung dafür zu erhalten, was eigentlich nötig ist, um für bestimmte Suchbegriffe wettbewerbsfähig zu sein, sollten die Linkprofile ausgewählter Wettbewerber überprüft werden. So entwickelt sich ein Gefühl dafür, wie viel Arbeit noch getan werden muss und wo der Fokus des Linkaufbaus gesetzt werden soll – abhängig vom Thema, der Seitenstärke und anderen Faktoren.
Wer sich hier einen detaillierten Plan zum Linkaufbau aufstellt, behält die Übersicht und kann seine Erfolge leichter beobachten.

Basis-Links

Ein gewisses „Grundrauschen“ gehört zu jeder Website und gerade am Anfang können einige Einträge in bekannten und seriösen Branchen- und Linkverzeichnissen nicht schaden. Auch Presseportale sind eine sinnvolle Ergänzung. Trotz geringer Wertigkeit der dortigen Links sollte eine gewisse Qualität der Einträge gewährleistet sein. Das sorgt nicht nur dafür, dass die Beiträge auch tatsächlich veröffentlicht werden. Der Traffic, welcher generiert wird, kann so auch positiv beeinflusst werden.
Vor allem für neue Websites ist eine Pressemitteilung hervorragend geeignet, da ein interessantes Thema – die neue Website ;-) – bereits gegeben ist und interessierte Menschen auf die Website lockt.

Linkbuilding in Blog-Kommentaren

Sofern Sie sich in einem thematisch passendem Forum engagieren – oder engagieren wollen – ist es sicherlich nicht schwierig, einen passenden Thread zu finden, in dem der Hinweis auf die eigene neue Website nützlich sein kann. Auch hier gilt: Bloß kein Spam! Es muss stets ein thematisch passender Hintergrund gegeben sein und der Nutzen für die Forenbesucher im Vordergrund stehen.

Gastbeiträge

Wer eine neue Website launcht, muss (bzw. sollte ;)) Experte in zumindest einem Bereich sein. Und diese Expertise muss zumindest für einige Menschen interessant sein – sonst wäre das ganze Projekt schließlich für die Katz.

Innerhalb von Gastbeiträgen geht es nun darum, diese Expertise mit anderen, interessierten Menschen zu teilen. Dahinter steht nicht wenig Mühe, aber trotz allem Altruismus und dem Willen, andere zu informieren, geht es hier natürlich um die Belohnung: Einen Link. Und Traffic.

Advertorials

Ähnlich wie beim Gastbeitrag steht bei Advertorials die Expertise im Vordergrund, auf Basis derer ein Artikel für eine andere Website verfasst wird. Gespickt mit den richtigen, vor allem interessanten Infos kann auch hierdurch Traffic und der ein oder andere Zusatzlink generiert werden.
Dabei aber nicht vergessen: Advertorials sind werblich und müssen dementsprechend ausgezeichnet werden. Die Links werden als Nofollow gesetzt – was wieder zu einem natürlichen Linkmix beiträgt.

Weiterempfehlungen

Sofern Ihre Website DEN Nutzen für die Zielgruppe bringt, kann es nicht schaden, ein wenig Werbung dafür in den Social Media zu machen. Auf Facebook, Twitter, Pinterest, Google+ und weiteren Plattformen können Links gesetzt werden, welche im Idealfall die Runde machen. Besonders interessant für neue Websites: Ob und in welcher Form innerhalb der Netzwerke reagiert wird. Diese Resonanz kann genutzt werden, um Fehler zu erkennen und die Website in einigen (vielleicht wichtigen) Punkten zu verbessern und ergänzen.
Die Oldschool-Methode bei den Weiterempfehlungen ist das Weitersagen unter Bekannten und Freunden, die wiederum ihren eigenen Bekannten und Freunden über die neue Website Bescheid geben können. Das setzt natürlich voraus, dass die Website tatsächlich einen Mehrwert hat! Denn ohne diesen wird es mittlerweile ohnehin schwer, noch bei Google zu punkten.

Wichtige Take-Aways

Bei allen Tipps für das initiale Linkbuilding ist doch Folgendes immer wieder maßgebend:

  • Das Ausgangsprojekt muss einen Mehrwert für Besucher haben. Und ja, dieser Punkt IST erwähnenswert, denn nach wie vor scheitern viele schon genau hier.
  • Kein Spam! Qualität zahlt sich aus.
  • Zeigen Sie anderen, dass Sie der Experte sind. Auch, wenn das etwas mehr Arbeit bedeutet.

Dem Linkaufbau für die neue Website steht somit nichts mehr im Wege. Das coseed-Magazin wünscht Ihnen viel Erfolg dabei!


Tags zum Thema: seo , seeding , linkbuilding

Kommentieren