Was ist „Seeding“? – Die Definition

„Seeding“ bedeutet übersetzt „Aussäen“ und bezeichnet die erstmalige Platzierung einer Botschaft innerhalb des WWW. Es gilt zu unterscheiden zwischen dem einfachen Seeding und dem erweiterten Seeding. Im einfachen Seeding soll die Zielgruppe den Content eigenständig entdecken. Diese Art des „Weiterempfehlungsmarketings“ ist zwar sehr authentisch, aber die Wahrscheinlichkeit einer viralen Verbreitung ist relativ gering: Nur wenige Inhalte werden von Internetnutzern entdeckt und für derart interessant beurteilt, dass es mit anderen Menschen geteilt werden MUSS.

Sinnbild für Seeding

Im Gegensatz dazu geht es beim erweiterten Seeding darum, aktiv geeignete Netzwerke und Gruppierungen zu finden, in denen man seine Inhalte „einstreut“. Die Ansprache von Meinungsführern ist dabei ebenfalls zu berücksichtigen, da diese dem Inhalt Glaubwürdigkeit und Bedeutung gegenüber anderen verleihen können. Bei einem idealen Verlauf des erweiterten Seedings können auf diese Art viele Menschen auf den eigenen Content aufmerksam gemacht werden.

Plattformen für das Seeding

Seeding ist ein wichtiger Bestandteil für das Content-Marketing und kann sowohl online als auch offline stattfinden. Online bieten zum Beispiel Blogs, Foren oder Portale geeignete Plattformen für das Seeding. Offline kann die Platzierung von Inhalten im Radio, Fernsehen oder in Zeitschriften innerhalb von passenden Kontexten und darauf basierenden Gesprächen erfolgen.

Der „Lauffeuer“-Effekt als Ziel

Idealerweise sollen sich die Inhalte durch richtiges Seeding wie ein Lauffeuer im Netz verbreiten. Seeding eignet sich dabei hervorragend, um Meinungsführer-Schichten anzusprechen, indem man bestimmte Themen und Gespräche anstößt. Wenn genügend Mitglieder einer Zielgruppe angesprochen werden bzw. sich durch den gesetzten Content angesprochen fühlen, ist damit zu rechnen, dass sich die Werbebotschaft zukünftig von selbst verbreitet. Es wird darüber gesprochen und Meinungen werden weitergetragen – der „Lauffeuer“-Effekt greift.  Um diese große Anzahl an Menschen zu erreichen bzw. um eine bestimmte, sogenannte kritische Masse zu erreichen, muss der Werbetreibende natürlich zuallererst den Content veröffentlichen und unters Volk bringen. Erst dann kann die selbstständige Verbreitung der Botschaft beginnen.

Wichtige Schritte zur Vorbereitung von Seeding

Wer Seeding betreiben möchte, sollte darauf achten, dass die Botschaft möglichst authentisch und interessant ist. Hierfür empfiehlt sich vor der Veröffentlichung der Botschaft auf den verschiedenen Plattformen eine Zielgruppenanalyse durchzuführen, anhand derer bestimmte Interessen, Neigungen und ähnliche Faktoren des Adressatenkreises betrachtet werden können. Auf diesen Ergebnissen basierend sollte das Seeding geplant und durchgeführt werden. 


Tags zum Thema: seeding , twitter

Kommentieren